Hotel an der Therme Bad Sulza -> Bad Sulza erleben -> Der Ilmtal-Radweg

 


Wielandgut in Oßmannstedt


Schloss Kromsdorf

Weintor in Bad Sulza
Thüringer Weintor in Bad Sulza

Immer beliebter:
Der Ilmtal-Radweg

Auf 125 Kilometern Strecke reihen sich beim Ilmtal-Radweg imposante Landschaften und kulturelle Glanzlichter wie die Perlen einer Kette aneinander.

Dass dabei die anregende körperliche Bewegung nicht zu kurz kommt, versteht sich für Freunde des gepflegten Radwanderns von selbst. Wer es wie die Ilm selber machen will, sollte die Tour bei der Quelle starten.

Los geht es im Ort Allzunah im Thüringer Wald, wo sich kleine, quirlige Bergbäche zur echten Ilm vereinigen. Von hier aus nimmt der Radwanderweg seinen beschaulich absteigenden Lauf bis nach Großheringen, wo man nach Meeresfischen zwar vergeblich angelt, die Ilm aber in die Saale mündet, die später in die Elbe fließt und die schließlich in die Nordsee, Heimat echter Heringe.

Zurück aufs Rad. Über den kleinen Ort Stützerbach führt der Weg in die Universitätsstadt Ilmenau, wo Johann Wolfgang von Goethe unverkennbar als ständiger Begleiter auf der Strecke anzutreffen ist. In Stützerbach gastierte der Dichter 13 Mal im heutigen Glas- und Goethemuseum, und in Ilmenau trifft man den Geheimrat ungewohnt wortkarg als Bronzestatue auf dem Markplatz. Als Förderer des Kohleabbaus hatte er hier nur mäßigen Erfolg.

 

 

Über die Zwei-Burgen-Stadt Kranichfeld und den Kurort Bad Berka mit dem Goethebrunnen geht es weiter in die Kulturstadt Weimar, wo das Goethe Gartenhaus inmitten des malerischen Ilmparks zu einer ausgedehnten Pause mit Besichtigung einlädt.

Nachdem man über die Glockenstadt Apolda mit dem sehenswerten Glockenmuseum und dem Kunsthaus Apolda Avantgarde im Kurort Bad Sulza ankommt, erlebt man ein kleines Déjà-vu: nur 40 Kilometer vom echten Goethe Gartenhaus entfernt findet man sich hier plötzlich vor einer 1:1 Kopie des geschichtsträchtigen Bauwerks wieder. Im Gegensatz zum Original in Weimar darf man die Möbel in Bad Sulza sogar anfassen – und sich dabei so echt wie Goethe fühlen. Zusätzlich lädt die Toskana Therme zu erholsamen Momenten ein, bevor der Radweg vor der eindrucksvollen Kulisse der umgebenden Weinberge an der Saalemündung sein Ende nimmt.

Wer auf dem Weg das Bedürfnis verspürt, die trockene Radfahrerkehle mit erfrischenden Getränken zu verwöhnen, oder die müde gewordenen Knochen auszuruhen, findet dazu im Hotel an der Therme oder im Hotel Resort Schloss Auerstedt die ideale Möglichkeit – und trifft dort sehr wahrscheinlich auf Gleichgesinnte. Bad Sulza und Auerstedt haben sich als beliebte Stationen für Genuss-Radler etabliert, selbstverständlich gibt es dort für die Räder ausreichend Stellplätze.

Einmal an diesem Knotenpunkt für Radfahrer angekommen, lockt auch der anliegende Saale-Radwanderweg mit erkundungswerten Touren durch Thüringen und Sachsen-Anhalt. Auf dieser Strecke können etwa die Domstadt Naumburg mit abwechslungsreichen Ausstellungen im Dom, die Universitätsstadt Jena oder die Dornburger Schlösser entdeckt werden.

Wer seine Tour genauso rund machen möchte wie sein Rad, kann von Weimar startend über Bad Sulza und Jena eine Rundreise erleben, die letztendlich wieder in die Kulturstadt führt. Dabei werden gleich 3 verschiedene Radwege befahren: der Ilmtal-Radweg, der Saale-Radwanderweg und der Radfernweg Thüringer Städtekette. Vielseitiger kann Radfahren in Thüringen kaum sein.

Der Ilmtal-Radweg ist längst kein Geheimtipp mehr, aber keineswegs überlaufen.

www.ilmtal-radweg.de


Goethe Gartenhaus 2 in Bad Sulza


Schloss Auerstedt
Schloss Auerstedt

Ilmtal-Radweg erhält in Bad Sulza ADFC Zertifikat!

Der Ilmtal-Radweg ist als erste Radroute in Thüringen vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) als ADFC-Qualitätsradroute mit vier Sternen ausgezeichnet worden. Erfahrene Routeninspektoren des ADFC hatten den Radfernweg zuvor auf ganzer Länge abgefahren und nach strengen Kriterien bewertet.

Hier gelangen Sie zum vollständigen Bericht.

 

 

 

Datenschutzerklärung öffnen